Schulter & Nacken Tapen – eine Anleitung

Home » Ratgeber » Schulter & Nacken Tapen – eine Anleitung

Das Kinesio-Tape

Solch ein Tape besteht aus verwobenen Baumwollfasern. Auf der Unterseite ist ein wellenförmiger Kleber aufgebracht, welcher durch die Erwärmung aktiviert wird. Ist die Haut frei von Cremes und Ölen, hält das elastische Band bis zu zehn Tage auf der Haut. Darüber hinaus zeichnet sich das Tape durch folgende Eigenschaften aus:

  • Extrem dehnbar
  • Atmungsaktiv
  • Angenehmes Hautgefühl
  • Uneingeschränkte Mobilität
  • Frei von Wirkstoffen, dadurch mit anderen Behandlungen kombinierbar
  • Leicht wieder ablösbar
  • Wasserresistente Gewebestruktur

Die Idee des Tapens

Die farblichen Tapes können nach einer erfolgten Diagnose zur Linderung und Beseitigung von Gelenk-, Bänder-, Sehnen- und Muskelproblemen eingesetzt werden. Gleichfalls kann mit den elastischen Bändern eine verbesserte Belastbarkeit herbeigeführt werden. Die Wirkung der Kinesiologie Tapes ist nicht wissenschaftlich bewiesen, sondern basiert auf der jahrelangen Erfahrung von Experten und Patienten sowie Fallstudien.

 

Haben Sie schon unser neues Wärmepflaster getestet?

 

Die Funktionsweise des Kinesio-Tapes

Die Haut als größtes Organ des Menschen nimmt verschiedene äußere Einflüsse wahr und leitet diese über Reflexbögen an das Gehirn weiter. Eine Entzündung des Muskels kann zusätzlich zu einem verminderten Abfluss der Lymphflüssigkeit führen. Genau hier setzt das Tape mit seiner massageähnlichen Wirkung an. In der Dehnbarkeit und Dicke der Haut nachempfunden, vermindert das Tape die Reizung der Hautrezeptoren und lindert unspezifischen Schmerz. Wird es richtig aufgeklebt, entstehen wellenförmige Hautfalten, die den Raum zwischen Unterhautgewebe und Haut vergrößern. Angesichts dessen kann die angestaute Lymphflüssigkeit abfließen. Die Hautrezeptoren beruhigen sich, sodass die Selbstheilungskräfte des Körpers unterstützt werden. Überdies stabilisiert das elastische Tape den betroffenen Muskel und erhält die Flexibilität.

Die Kinesiologie Tape Farben und ihre Bedeutung

Um eine bestmögliche Wirkung zu erzielen, wird die Funktionsweise der Tapes durch die Farbtherapie unterstützt. Nachfolgende Farben sollen die therapeutische Wirkung im jeweiligen Anwendungsgebiet verstärken:

  • Rot: wärmend, stabilisierend, belebend
  • Blau: dämpfend, wärmeentziehend, entzündungshemmend
  • Grün: ausgleichend, harmonisierend
  • Gelb: stoffwechselanregend, nervenstärkend
  • Schwarz: absorbierend, dämpfend
  • Beige: neutral

Das Kinesio-Tape an der Schulter richtig anlegen

Lassen sich Schmerzen in der Schulter nicht eindeutig lokalisieren, hilft es, das Tape entlang des Deltamuskels auf der Schulter aufzukleben. Dazu wird ein sogenanntes Y-Tape benötigt, welches wie folgt angebracht wird:

  1. Das Trägerpapier wird an der Basis, dem breiten Teil des Y-Tapes, eingerissen und entfernt.
  2. Nun wird dies unterhalb des Deltamuskels aufgeklebt und angerieben.
  3. Der Arm muss anschließend in Außenrotation nach hinten geführt werden, dann wird der dünne Zügel des Y-Tapes ohne Zugwirkung entlang des vorderen Deltas um das Schultergelenk herum aufgeklebt.
  4. Der Arm wird dann nach vorne geführt. Der zweite, dünne Zügel des Y-Tapes kann jetzt um den hinteren Deltamuskel herum angelegt werden.
  5. Die beiden Enden der dünnen Zügel des Tapes treffen sich oben an der Schulter und können übereinander fixiert werden.
  6. Abschließend wird das gesamte Tape für eine bessere Klebkraft angerieben.

Das Tape bei Schmerzen im Nackenbereich richtig anbringen

Bei Schmerzen, Verspannungen oder Bewegungseinschränkungen im Nackenbereich hilft das Kinesio-Tape diese zu lindern bzw. diesen entgegenzuwirken. Für die richtige Anlage des Tapes wird ein kürzeres Tape in Form eines I und ein Tapestreifen in Y-Form benötigt, die folgendermaßen angelegt werden:

  1. Das Y-Tape wird an der breiten Basis eingerissen und das Papier entfernt.
  2. Der Nacken muss nun leicht nach vorne gebeugt werden. Die Basis des Y-Tapes wird dann mittig zwischen den Schulterblättern, ohne Zug, aufgeklebt und angerieben.
  3. Der rechte Zügel, der dünne Strang von der Basis, wird jetzt ohne Zugwirkung um den 7. Halswirbel herum, entlang der Wirbelsäule, bis zum Haaransatz befestigt.
  4. Anschließend wird der vorhergehende Schritt mit dem linken Zügel wiederholt.
  5. Zu guter Letzt wird das I-Tape befestigt. Dies wird locker, ohne Zug, auf den Bereich des Schmerzes aufgelegt und zu beiden Seiten ausgestrichen.

Für eine längere Haltbarkeit sollten die beiden Tapes schließlich mit den Händen angerieben werden. Die Wärme in Verbindung mit leichtem Druck verbessert die Klebkraft des Kinesio-Tapes.